Kommunikations-, Informations-,
Medienzentrum (KIM)

Login |
 
 

Technische und organisatorische Rahmenbedingungen

  • Der physikalische Zugang zu den Rechnerräumen ist elektronisch mit Transponder und Smartkey gesichert.
  • Der Zugang per Transponder zu den Geräten ist an Werktagen zu den normalen Kern-Arbeitszeiten zwischen (9:00 und 16:00 Uhr) möglich; außerhalb der o.g. Zeiten kann über die Leitwarte der Zugang zu den aufgestellten Rechnern rund um die Uhr - nach Vereinbarung und Abstimmung mit dem RZ - beantragt werden.
  • Jedes Verteilergestell (Rack) verfügt über mindestens eine redundante Stromversorgung von 16 A , (2x 16 A/Rack).
  • Aus Gründen der Betreibssicherheit und um einen Umzug der Server im laufenden Betrieb zu erleichtern, sollten die Geräte mit zwei Netzteilen ausgerüstet sein.
  • Für hardware- und systemnahe Wartungsarbeiten wird pro Rechnerraum ein VT100-Terminal mit seriellem Port bereitgehalten.
  • In den Räumen V411 – V 417 und V 306 steht je ein Telefonapparat zur Verfügung („Zentr-Rechnerr.-V4“ App. 2650 und „RZ-DFÜ-V306“ App. 4490). Telefonate sind möglich im Nahbereich bis 50 km Umkreis; für alle weiteren Verbindungen muß die manuelle Vermittlung (Vorwahl „99“) kontaktiert werden. Weitere Details siehe unten unter Punkt 4.2.4
  • Die Systeme müssen in ein 19"-Standard-Rack passen (Gleitschienen) und "rack-mountable" sein.
  • Die Stromversorgung ist über eine Online-USV mit dem Notstrom-Dieselgenerator der Universität abgesichert; Kapazität Stand Oktober 2009: 160 KVA).
  • Die Stromleistung der Geräte, sowie die mechanischen Abmessungen und Gewicht müssen bei der Beantragung und vor der Bestellung zwecks Planung angegeben und mit dem RZ abgestimmt werden.
  • Klimaanlage, Stromversorgung, Brandmeldeanlagen und physikalischer Zugang werden von der Leitwarte überwacht.
  • Der Antragsteller muss als Netz-Adminstrator (NA) im RZ gemeldet sein. Der Lehrstuhl muss einen Netz-Adminstrator mit Kontaktadresse (E-Mail, Telefon, Raum) und einen Stellvertreter (mit den gleichen Daten) angeben.
  • Der Antragsteller, der diese Nutzungsvereinbarung mit seiner Unterschrift bestätigt, sowie sein im Antragsformular genannter Stellvertreter sind berechtigt, die Serverräume des Rechenzentrums zu betreten. Weitere Personen dürfen nicht mitgebracht werden.
  • Der antragstellende Netz-Administrator und sein Stellvertreter werden durch Mitarbeiter des Rechenzentrums hinsichtlich des Verhaltens und der technischen Gegebenheiten im Maschinenraum (Sicherheit, Schließung) instruiert; nach dieser Einweisung unterschreibt der Netzadministrator die allgemeinen Nutzungsbedingungen, einschließlich der Zusatzbedingungen für Server Housing.
  • Der Fachbereich/Lehrstuhl, der Geräte über einen Antragsteller im Server Housing einstellen läßt, muß gewährleisten, daß dem RZ ein Ansprechpartner genannt wird, der für die Administration der Geräte verantwortlich ist. Bei Personalwechsel muß dem RZ unaufgefordert ein neuer Ansprechpartner benannt werden. Wenn kein Ansprechpartner auffindbar ist, kann das RZ die Geräte nach Vorankündigung per E-Mail innerhalb eines angemessenen Zeitraumes vom Netz nehmen und ausschalten.
  • Die Leistungsvereinbarungen für das Server Housing sind auf ein Jahr beschränkt, können aber problemlos verlängert werden. Dafür ist nur eine formlose Rückmeldung per E-Mail zum 15. Januar des neuen Jahres erforderlich.